Sammlung >>>
Einführung 15.-19. Jahrhundert 20. Jahrhundert aktuelle Tendenzen






Glasmalerei des 20. Jahrhunderts
   
 

 

Die moderne Glasmalerei ist geprägt vom Wechselspiel der graphischen Strenge des Bleirutennetzes mit der Intensität des farbigen Lichtes, das mit seinem lebendigen Wechsel im Tages- und Jahresverlauf in vielfältiger Weise die Atmosphäre der Kirchenbauten und Profanräume seit der Jahrhundertwende bestimmt.
Die Glasmalerei des floralen und des geometrischen Jugendstils hat Teil an den Reformbewegungen, am Symbolismus und der beginnenden Werbegraphik. Plakative Farben und frei fließende pflanzliche Formen beeinflussen die weltliche Glasmalerei, die in den Wohnräumen neue Auftragsgebiete findet. Insbesondere der nachfolgende Stil des Expressionismus aber wirkt besonders auf die Ausdrucksstärke der sakralen Glasfenster.
Johan Thorn Prikker (1868-1932) ist ab 1910 der Erneuerer einer an den mittelalterlichen mosaikartigen Verglasungen orientierten Glasmalerei, die von nun an wieder „mit Glas“ statt „auf Glas“ malt. Paradebeispiel sind die Fenster für die Dreikönigkirche in Neuss von 1911, die nach Kritik erst 1919 wieder eingebaut werden durften. Farbiges Echtantikglas mit Wischungen und Lineaturen in Schwarzlot oder prismatisch sich brechende Dickglasbrocken werden in mystisch wirkenden Farbkontrasten leuchtstark gekoppelt und durch ein konstruktiv strenges Bleirutennetz gestützt.
Thorn Prikkers Schüler Heinrich Campendonk (1889-1957) und Anton Wendling (1891-1965) entwickeln als Lehrende ab Ende der zwanziger Jahre zusammen mit einer neuorientierten expressionistischen Architektengeneration im Rheinland ein Zentrum für moderne, formstrenge und an einem neuen Liturgieverständnis orientierten Glasfenstergestaltung. Vorbildlich wirkte hier die Ausstattung der Klosterkirche in Marienthal bei Wesel von 1926.

Die Anfang der 1930er Jahre ausgebildete Generation um Wilhelm Teuwen (1908-1967), Georg Meistermann (1911-1990), Maria Katzgrau (1912-1998) , Heinrich Dieckmann (1890-1963) und Josef Strater (1899-1956) sucht nach einer zeitgemäßen, abstrahierenden Bildsprache für sakrale Räume und prägt die Anfänge der Nachkriegskunst im Sinne einer vereinfachenden, archaisch strengen, lyrisch-erzählerischen oder geologisch-abstrakten Formenwelt unter Beibehaltung figürlicher Tendenzen. Georg Meistermann bettet seine Motive zusehends in ein pluralistisch-zersplittertes Gefüge farblich akzentuierter Bruchflächen mit schemenhaft entmaterialisierten Darstellungen.

Darauf verzichten die kurz nach dem Krieg selbstständig werdenden Ludwig Schaffrath (*1924), Hubert Spierling (*1925), Hans Gottfried von Stockhausen (*1920), Wilhelm Buschulte (*1923), Joachim Klos (*1931), Johannes Schreiter (*1930) und Jochem Poensgen (*1931) zugunsten spannungsreich komponierter Grundformen mit einer Tendenz der Schichtung von skizzenhaft-linearen und flächig-farbigen Strukturen.
Von der formstrengen Abstrahierung und ornamentalen Variation der Lichtteppiche des Aachener Doms durch Wendling und Walter Benner (1912-2005) 1951 über die monumentaler werdenden, freien Kompositionen Meistermanns mit dynamischer und meditativer Tendenz bis zu den tektonisch-grafischen und linear fließenden Schichtungen Schaffraths gehen die Künstler intensiv auf die Raumwirkung ein. Sie erweitern aber die technischen und inhaltlichen Möglichkeiten der Glasmalerei um Prismengläser, eine neue Breite der Farbpalette besonders in den Weißtönen, um blickdichte, aber leuchtstarke, opake und opale Gläser, um Betonfenster in Dickglas und um Fusingtechniken mit Schmelzverbindungen collagierter Glasstücke. Graphische Strenge, serielle Struktur, malerischer Reichtum, Einbeziehung des Siebdrucks, der Ätzung und freier organischer Formen zeigen die errungene Bandbreite der individuellen Stile dieser Folgegeneration, welche die zahllosen Neubauten von Kirchen seit den 60er Jahren ausstattet und das Bildprogramm und die zeitgemäße christliche Symbolik zur neuen, Fragen stellenden Aufbruchsstimmung seit dem II. Vatikanischen Konzil bestimmt.

   
 


Zum Vergrößern Klicken!

 
André Enard

Deux mondes, 1974
Bleiverglasung, Echt-Antikglas, Schwarzlotbemalung

Ausführung: Glasmalerei Dr. H. Oidtmann, Linnich
Dauerleihgabe der Nordrhein-Westfalen Stiftung
Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
   
 


Zum Vergrößern Klicken!

 
Jochem Poensgen

Auferstehung, 1982
Bleiverglasung. Opakgläser, Schwarzlotmalerei

Ausführung: Glasmalerei Dr. H. Oidtmann, Linnich
Dauerleihgabe der Nordrhein-Westfalen Stiftung
Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
   
 


Zum Vergrößern Klicken!

 
Hubert Spierling

mit rotem Keil, 1984/85
Bleiverglasung. Echt-Antik-, Opal-, und Opakgläser, Schwarzlotmalerei

Ausführung: Glasmalerei Dr. H. Oidtmann, Linnich
Dauerleihgabe der Nordrhein-Westfalen Stiftung
Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
   
 


Zum Vergrößern Klicken!

 
Wilhelm Teuwen

Wilhelm Teuwen, Das Ei
Detail der Maßwerkrosette des Kölner Domfensters, 1967
Bleiverglasung, Echt-Antik-Glas

Ausführung: Glasmalerei Hein Derix, Kevelaer
Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
Dauerleihgabe der Nordrhein-Westfalen-Stiftung
   
 


Zum Vergrößern Klicken!
 
Joachim Klos

JVA Aachen, Musterscheibe, 2002
Bleiverglasung, Echt-Antik-Glas, Schwarzlotmalerei

Ausführung: Glasmalerei Dr. H. Oidtmann, Linnich
Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
Dauerleihgabe der Nordrhein-Westfalen-Stiftung
   
 


Zum Vergrößern Klicken!
 
Wilhelm Buschulte

Apsidenfenster St. Gereon, Köln, 1982
Echtantik-, Opal- und Opakglas, sandgestrahlte Dallgläser, Rundstangengläser

Ausführung: Glasmalerei Dr. H. Oidtmann, Linnich
Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
Dauerleihgabe der Nordrhein-Westfalen-Stiftung

Wilhelm Buschulte (Jahrgang 1923) studierte ab 1943 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München, die mitten in die Zensuren der Nationalsozialisten geriet. Wie viele seiner Kollegen blickt Buschulte auf fünf Jahrzehnte glasmalerischen Schaffens zurück. Dabei gibt es in seinen Werken zwei Kontrapunkte: die expressionistisch geprägten, sehr farbigen Arbeiten und die ornamentalen, mitunter geometrischen Schwarz-Weiß-Arbeiten. Herausragende Kirchenfensterzyklen schuf er u. a. für St. Maria im Kapitol, St. Ursula und St. Gereon in Köln, die Paulskirche in Frankfurt, Maria Königin in Saarbrücken (Architekt: Rudolf Schwarz), die apostolische Nuntiatur in Berlin und den Aachener und Paderborner Dom. Die Ausstellung zeigt Glasmalerei, Ölbilder, Grafiken, Entwürfe und Kartons.
   
 


Zum Vergrößern Klicken!
 
Herb Schiffer

Das Schweißtuch der Veronika, 2002
Bleiverglasung, Echt-Antik-Glas, Schwarzlotmalerei

Ausführung: Glasmalerei Hein Derix, Kevelaer
Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
Dauerleihgabe der Nordrhein-Westfalen-Stiftung
   
 


Zum Vergrößern Klicken!
 
Paul Weigmann

Schöpfungsgeschichte, 1998
Bleiverglasung, Echt-Antik-Glas, Plexiglas, Schwarzlotmalerei

Ausführung: Glasmalerei Hein Derix, Kevelaer
Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich, 1999/78
   
 


Zum Vergrößern Klicken!
 
Johannes Schreiter

Fazit 78/1984/F
Bleirutentechnik, Opales Glas, Überfangglas, Siebdruck, Schwarzlotbemalung

Ausführung: Glasmalerei Peters, Paderborn
Leihgabe: Glasmalerei Peters, Paderborn

Johannes Schreiter, einer der exponiertesten zeitgenössischen Glasmaler, gestaltet viele seiner Arbeiten unter der Prämisse, auf die 'Droge Farbe' und die 'deformierenden Kräfte' starkfarbigen Lichtes zu verzichten. Farbiges Licht kann nach Schreiter die Stimmung des Raumes erheblich beeinflußen, so daß man sich seiner Wirkung nur schwer zu entziehen vermag.

Über das problembeladene Thema Kunst und Kirche läßt sich vortrefflich vor Schreiters "Musikfenster" für die Heidelberger Heiliggeistkirche debattieren. Diese Kirche beheimatete im Mittelalter die "Bibliotheca Palatina", die damals das Wissen der gesamten Welt dokumentierte. In seinem Konzept bezieht sich Schreiter auf diese Tatsache und widmet seine Fenster dem Denken und Wissen unserer Zeit. Er stellt dem christlichen Glauben Ausschnitte irdischer Wirklichkeit gegenüber.
     
 
Seite druckenDrucken
  zum Seitenanfangnach oben
     
© Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich 2009